Neue Radservicestationen für Wien

Die Gewista errichtet für die Wiener Radfahrerinnen und Radfahrer drei neue Radservicestationen, die in City Light-Säulen integriert sind. Mittels Onlinevoting der Mobilitätsagentur auf fahrradwien.at haben sich die TeilnehmerInnen für die Standorte im 2. Bezirk am Nestroyplatz/Praterstraße 38, im 9. Bezirk in der Alserbachstraße 5 Markthalle und im 20. Bezirk in der Wallensteinstraße 16/Staudingergasse 13 entschieden. Mit der bereits existierenden Station am Margaretengürtel stehen nun vier Stationen zur Verfügung, und weitere werden folgen.
 
Die neuen „Gewista Radservicestationen“ wurden nach dem Vorbild der Station im Bruno-Kreisky-Park im 5. Bezirk (U4 Margaretengürtel) gestaltet und stehen seit heuer der Öffentlichkeit zur Verfügung. Bei den Self-Service-Stationen kann man kleinere Gebrechen am Fahrrad bequem und kostenlos selbst beheben. Für diesen Zweck stehen eine Druckluftpumpe mit Schalter, zwei Reifenheber, ein Inbusschlüsselsatz, Schraubendreher (Schlitz & Kreuz), eine Flachzange und zwei Gabelschlüssel zur Verfügung.
 
Die feierliche Eröffnung der Radservicestationen haben Gewista CEO Franz Solta und Hans Erich Dechant, Head of Citybike bei der Gewista - die natürlich beide mit den hauseigenen Citybikes anreisten - gemeinsam mit den BezirksvorsteherInnen des 2., 9. und 20. Bezirkes, an den jeweiligen Bezirksstandorten, vorgenommen. Auch Martin Blum, Radverkehrsbeauftragter der Stadt Wien konnte sich schon selbst vom neuen Service für RadfahrerInnen überzeugen. Die neuen Radservicestationen sind ein kostenloses Angebot für alle Wiener Radfahrerinnen und Radfahrer und somit ein weiteres Public Value-Projekt der Gewista. Die Citybikes (www.citybikewien.at) der Gewista werden dort jedoch keine Boxenstopps einlegen müssen, da sie für die Citybike-User vollkommen wartungsfrei sind, weil eine regelmäßige Servicierung durch die Gewista erfolgt.
 
Wir freuen uns“, so Gewista CEO Franz Solta, „den Wiener Radfahrerinnen und Radfahrern drei neue, in unsere City Light Säulen integrierte Radservicestationen anbieten zu können. Diese ergänzen perfekt das Gewista-Projekt Citybike - das heuer bereits sein 15 jähriges Jubiläum feiert. Alles Aktivitäten, die den Public Value Gedanken der Gewista - sprich: die zum Teil kostenlose Zurverfügungstellung von mehrwertigen Leistungen und Angeboten im öffentlichen Raum - widerspiegeln.“
 
Wie man anhand des Onlinevotings sieht, besteht eine erfreulich hohe Nachfrage nach Fahrradinfrastruktur in der Leopoldstadt“, so die Bezirksvorsteherin der Leopoldstadt, Uschi Lichtenegger. „Wir bedanken uns, dass die stets gut gewarteten sowie umweltfreundlichen Citybikes nun auch anderen FahrradkollegInnen am Nestroyplatz unter die Arme oder besser gesagt unter den Lenker greifen und eine Servicestation zur Behebung kleiner Gebrechen seitens der Betreiber kostenfrei zur Verfügung gestellt wird.“
 
Immer mehr Wienerinnen und Wiener sind mit dem Fahrrad unterwegs. Es ist ein tolles Angebot, dass bei kleinen notwendigen Reparaturen nun eine kostenlose Radservicestation am Alsergrund bereit steht. Neben den beliebten Citybikes ist das ein tolles Service für alle Radlerinnen und Radler.“, so Mag.a Saya Ahmad, Bezirksvorsteherin des Alsergrunds.
 
Die Citybikes, so der Brigittenauer Bezirksvorsteher Hannes Derfler, sind jedenfalls Mietfahrräder über die ich mich freue. Da sie - nach meinem Wissen - nahezu pannenfrei, weil gut gepflegt und betreut, bewegt werden können, freue ich mich noch mehr, dass der Betreiber auch an andere Radfahrer denkt. Danke für die Werkzeug-Notfall-Box in der Brigittenau.“
 
 
 
nach oben | zur Startseite | nächster Artikel