Der Elch. Das Haus. Ikea

2008: Das schwedische Möbelhaus mit öffentlichem Aufruhr

Ikea kommt nach Vösendorf. Es gibt kein Sujet. Über Nacht werden gelb ausgeschlagene Plakatflächen besprait. Ikea eröffnet. Die erste legale Grafitto-Aktion. Aufruhr in der Öffentlichkeit. Das Land sieht gelb. Ikea startet phänomenal, baut sukzessive Store für Store in der Nähe der Landeshauptstädte und im Umfeld Wiens.

Die Außenwerbung und das Out of Home bleiben bevorzugter Partner, teilweise sind sie Trägermedium. Sukzessive wird Stadtmobiliar inszeniert: „Das öffentliche Regal, der öffentliche Kleiderschrank“.

Der Slogan: Lebst du noch, oder wohnst du schon? Ikea bringt neue Inszenierungsformen in das Medium. Total-Branding am Bus. Gesamtnutzung des öffentlichen Raumes als öffentliches Enterieur. Out of Home und Ikea befruchten einander gegenseitig: „Die Stadttapete“.

Die Erfolgswerte sprechen für sich. Top im GAMA (40 % Recognition am Rolling Board, 43 % Recognition am City Light), Top im Möbelabsatz.

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel