Von den Steintafeln bis zu den elektronischen Mobiles

Die Geschichte der Außenwerbung

Das Plakat (Außenwerbung) ist das älteste und gleichzeitig jüngste Werbemittel der Welt. Die erste Plakatwerbung war Steinwerbung. Römische Händler priesen ihre Lebensmittel als Steinreliefs vor ihren Läden an. Die Außenwerbung war erfunden.

Plakatwerbung und -kunst sind von Anfang an eine fruchtbare Symbiose eingegangen. Etwa zeitgleich zur Entstehung der kommerziellen Plakatwirtschaft entwickelte sich die Plakatkunst, vorwiegend in den europäischen Metropolen und da wieder in Paris.

Das Plakat als Artwork und Medium ist untrennbar mit 2 großen Namen verbunden. Der deutsche Druckereibesitzer Ernst Litfaß errichtete 1855 die erste nach ihm benannte Säule, auf die er amtliche Mitteilungen affichieren ließ, die später durch kommerzielle Anpreisungen ergänzt wurden. Die Reklame im öffentlichen Raum war erfunden.

Der französische Künstler Henri de Toulouse-Lautrec, bekannt als Illustrator der Demi Monde, wollte die Gesetze des Kunstmarktes umstülpen. Um seine Ausstellungen jenseits der Akademien publik zu machen, ließ er im öffentlichen Raum Plakate seiner Bildern zeigen, die provozierten: Tänzerinnen mit nackten Beinen erregten die Öffentlichkeit. Das Plakat als Kunstwerk, als öffentlicher Störfaktor und Mobilisator war geboren.

Beide Qualitäten – öffentlicher Diskurs, Mobilisierung und Motivierung – sind bis heute Grundstärken und Charakteristika der Außenwerbung.

 

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite