Gute Aussichten für Out of Home in Deutschland

PricewaterhouseCoopers prognostiziert stabiles Wachstum bis 2019

Die Trends der Digitalisierung, Flexibilisierung und Individualisierung der Werbeformen sowie die zunehmende Mobilität der Bevölkerung unterstützen das Wachstum im Segment Außenwerbung, erläutert PWC in seiner Prognose.

Der Start des Jahres 2015 verlief für die Außenwerbebranche äußerst positiv, sodass PricewaterhouseCoopers für das laufende Jahr insgesamt ein Wachstum von 2,9%, bei einem Gesamtumsatz von 953 Millionen Euro erwartet. Für die kommenden fünf Jahre wird mit einem Erlöswachstum von durchschnittlich 2,6% pro Jahr gerechnet, sodass der Außenwerbemarkt bis 2019 ein Gesamtvolumen von 1.052 Millionen Euro erreichen wird.

Die physischen Out-of-Home-Medien haben 2014 wieder den Wachstumspfad von 2011 erreicht. PWC rechnet mit einer stabilen Entwicklung bis zum Ende des Prognosezeitraums im Jahr 2019.

Die digitalen Außenwerbeträger sind auf einen klaren Wachstumskurs zurückgekehrt und werden voraussichtlich in den nächsten fünf Jahren durchschnittliche Steigerungsraten von rund 8% erzielen. Voraussetzung hierfür ist, dass es den Anbietern gelingt, die technischen Möglichkeiten optimal umzusetzen und die Außenwerbung flexibel und crossmedial in ihren Werbemix einzubinden. Unter diesen Bedingungen kann das Digital-out-of-Home-Geschäft bis 2019 ein Volumen von über 114 Millionen Euro und damit einen Anteil von knapp 11% des Gesamtmarktes erreichen.

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel