Der Werbemarkt in Österreich 2014

Die Segmentierung nach Medien: Out of Home bei 5,6%

Österreich als klassisches Out of Home-Land hat einen höheren Anteil des Out of Home am Gesamtwerbevolumen als vergleichbare Staaten. Im Schnitt bewegte sich der Marktanteil in den vergangenen zehn Jahren zwischen 5,5% und 7,5% am Gesamtwerbevolumen.

Durch die Fragmentierung des Werbemarktes und die steigende Performance von Online Advertising haben sich Marktsegmente in den vergangenen vier Jahren signifikant verschoben, ohne dass Out of Home verloren hätte. Bei einem Volumen von etwa 228 Millionen Euro im Jahr 2014 beträgt der aktuelle Marktanteil 5,6% - eine deutliche Steigerung gegenüber 5,3% im Jahr 2013. Bezogen auf den Markt der klassischen Medien konnte Out of Home einen Marktanteil von 6,8% erreichen.

Nach wie vor ist Österreich eher ein Print- als TV-orientiertes Land, knapp 43% der Werbevolumina entfallen – noch – auf Print, bei sinkenden Anteilen im Illustrierten- und Magazinsegment.

Perspektiven für Out of Home in den kommenden Jahren
Der österreichische Werbemarkt zeigt für das Jahr 2015 lediglich ein schmales Wachstum, und auch dieses Wachstum ist kritisch zu betrachten, da eine neuerliche Stagnation bzw. Rezession der Wirtschaft durchaus möglich erscheint.

Generell sind die Chancen für Out of Home herausragend, da es einerseits einen weiterhin zunehmenden Trend in die Agglomerationen und Städte gibt, der öffentliche Raum und die öffentliche Kommunikation immer höheren Stellenwert erhalten, und die Perspektiven einer Kooperation zwischen Out of Home und mobilen Webmedien (Smartphone, Handheld) durchaus positiv gesehen werden können.

Darin liegt auch die große Herausforderung für die Zukunft in der politisch-strategischen Ausrichtung und in der Re-Definition des Mediums.

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel