Diesem Model stinkt’s

Deutschland: BMUB gestaltet interaktive Bewegtbildkampagne zur nachhaltigen Mobilität

Das Bundesumweltministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Deutschland, hat eine großangelegte Kampagne unter den Deckmantel "Zeit für #Mobilwandel" ins Leben gerufen. Erste Aktionen gab es bereits: Eine dicht befahrene Straße erweckt ein Modeplakat zum Leben. Es zeigt überraschten Passanten, was schon heute möglich ist, um den Straßenverkehr bunter, leiser und gesünder zu gestalten.

Für einen Tag lang wurde ein digitaler Screen an einer großen Kreuzung am Mehringdamm, Berlin, platziert. Das Sujet sah erst nach einem statischen Motiv aus, anstatt einer interaktiven Kampagne mit Mehrwert.

Doch schnell merkten die Passanten: Das Model auf dem Modeplakat hält es inmitten des stinkenden und lauten Straßenverkehrs nicht mehr aus. Durch Messages wie „Hier stinkt’s“ oder „Ganz schön laut hier“ macht sie auf sich aufmerksam. Statt zu viel störendem Autoverkehr gibt es aber bereits heute Möglichkeiten, um den Straßenverkehr bunter, leiser und gesünder zu gestalten. Das Model hinter dem Screen motiviert Passanten zum Selfie, macht auf sich Aufmerksam und letztendlich zieht sie den Vorhang, für eine nachhaltige Mobilität, auf.

Die Aktion wurde von der Werbeagentur Tinkerbelle GmbH aus Berlin erdacht, die seit einiger Zeit für das BMUB kreativ tätig ist. Das Model wurde vor einem Bluescreen in diversen Situationen aufgenommen, ihre Reaktionen auf Interaktionen der Nutzer erfolgten quasi händisch, ein VJ in der Nähe sorgte dafür. Da die Aktion für einen Tag geplant war, wären weitergehende technische Elemente (Sensorik, entsprechende Programmierung) aufwändig gewesen.

Wie gut diese Aktion bei den deutschen Passanten ankam und wie sekundenschnell die händische Steuerung auf das Geschehene einging, kann man in diesem Video nachsehen.

Mehr Infos rund im Zeit für #Mobilwandel

Quelle: Invidis.de

 

 

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel