Schwedenplatz wird digital

Gewista baut Digitalangebot in U-Bahn-Stationen weiter aus

Aktuell wurde mit dem U-Bahnhof Schwedenplatz  -  die U-Bahnhöfe Stephansplatz, Karlsplatz, „The Mall“- Wien Mitte, Westbahnhof und Praterstern wurden bereits erschlossen - ein weiterer reichweitenstarker Standort, mit täglich rund 130.000 Passanten, „digital“.

U-Bahnhöfe sind extrem reichweitenstarke Hotspots mit täglich bis zu 250.000 Kontakten, wie etwa am Wiener Stephansplatz wo die Gewista vor rund einem Jahr ihre Digitalisierungs-Offensive startete.

Digital Media am Schwedenplatz mit über 100 HD-Screens
Der Schwedenplatz ist die sechste von insgesamt sieben U-Bahnhöfen - das Volkstheater folgt Ende des Jahres - der vollends mit der neuen digitalen Technologie ausgestattet wurde. Auf insgesamt 107 HD-Screens (1080 x 1920 Pixel) - 11 Stück im 80 Zoll Format befinden sich im Durchgangsbereich zu den Bahnsteigen, sowie weitere 96 Stück zu 32 Zoll sind entlang der fünf Rolltreppen installiert -  lassen sich am Schwedenplatz, von einer zentralen Schaltstelle, punktgenau und individuell Werbebotschaften abspielen.

Spielraum für neue kreative Gestaltungen
Für Agenturen und Werbetreibenden erschließen sich einzigartige und neue Möglichkeiten, Digital Media zur Gestaltung ihrer Werbebotschaften zu nutzen. Diese Werbebotschaften, die tonlos in 10 Sekunden-Spots in einem 60 sekündigen Loop laufen, begleiten den Passanten vom Betreten des Areals bis zum Bahnsteig. Auch spontane Sonderangebote oder wetterabhängig orientierte Inhalte können - neben vielen weiteren kreativen Gestaltungs- und Ausspielungsoptionen - einfach geschalten werden. Den Wünschen der Kunden sind keine Grenzen gesetzt, so können zum Beispiel auch ganze Stationen auf den E-Panels exklusiv bespielt werden.

„Mit der Digitalisierung unsere Out of Home Medien“, so Out of Home Austria Präsident und Gewista CEO KR Karl Javurek, „beginnend mit der U-Bahnstation Stephansplatz, stehen wir nun mit der Erschließung der U-Bahnstation Schwedenplatz kurz vor der geplanten vorläufigen Endausbaustufe und werden final, die sieben größten U-Bahnhöfe - die täglich von rund 1,2 Millionen Passagieren frequentiert werden - mit unserem Produkt „Digital Media“ erschlossen haben. Damit wurde ein neues Kapitel in der Out of Home Werbung aufgeschlagen.“

„Darüber hinaus“, so Javuerk weiter“, „bietet die Medienkonvergenz in der Out of Home Werbung mit mobilem Internet gewaltiges Entwicklungspotential. Hinzu kommt, dass unser Markt natürliche Zuwächse verzeichnet und in den nächsten Jahren eine extrem dynamische Entwicklung bevorsteht: Immer mehr Menschen halten sich immer länger im öffentlichen Raum auf und immer mehr Menschen nutzen die öffentlichen Verkehrsmittel, wo sie unsere Medien begleiten. Genau dort können wir der Werbewirtschaft - auch in Verbindung mit Innovative & Ambient Media sowie unseren neuen digitalen Angeboten - die aufregendsten Lösungen anbieten. Wir bringen digitale Werbeflächen an die Plätze, wo sie die höchste Effizienz haben, wie eben in die Wiener U-Bahnhöfe. So entsteht an den Ballungszentren Wiens eine digitale Landschaft die sich zunehmend ausweiten wird. Noch in diesem Jahr werden wir auch an der Oberfläche weitere Projekte mit Mehrwert für die Passanten realisieren. Wir kreieren hier wahrlich eine neue Mediengattung.“

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel