Die optimale Konvergenz

Google setzt auf DOOH in der Londoner City - ein Durchbruch!

Aktuell kommt Googles Werbeplattform DoubleClick auf Desktop-PCs und mobilen Geräten zum Einsatz. Um künftig noch mehr Menschen mit Anzeigen erreichen zu können, testet das Unternehmen derzeit erstmals Erweiterungen seiner Technologie an Außenwerbeflächen im Stadtzentrum Londons. 

Die Premium-Billboard-Anzeigen werden dabei automatisiert mittels DoubleClick ausgespielt. Sie erscheinen im Grunde genommen als personalisierte Bannerwerbung: Das System aggregiert in Echtzeit Daten, etwa Informationen über das Wetter, Verkehr oder Veranstaltungen. Die Werbung wird dann an die Umgebungsbedingungen angepasst. Werbungtreibende können bei der Buchung über DoubleClick diese Optionen auswählen.

Zu sehen sind die Werbeflächen derzeit unter anderem an der Waterloo Station und der Euston Road, so businessinsider.com. Google arbeite dabei mit diversen Außenwerbe-Anbietern wie JCDecaux, Ocean Outdoor oder Outdoor Plus zusammen. 

Die Versuche laufen seit Anfang Oktober und sollen bis November gehen. Pläne, das Ganze weiter auszurollen, gibt es aktuell noch nicht.

Grundsätzlich ist das Konzept, Werbung automatisiert out-of-Home auszuspielen, nicht neu. Diverse Tech-Firmen wie Xaxis, Rubicon Project oder TubeMogul haben bereits entsprechende Angebote gelauncht.

Ende 2014 etwa in Deutschland hat Ströer seine Screens an einen ­Adserver angeschlossen. Die Adserver-Lösung soll eine nahtlose und aufeinander abgestimmte Aussteuerung über alle Bewegtbildkanäle ermöglichen. Werbekunden, die DOOH-Werbung buchen, können im Vorfeld frei definieren, wie viele Ad Impressions sie auf Online oder Mobile und wie viele sie über Public Video erzielen möchten.

Spannend dürfte das Geschäft nun jedoch aufgrund von DoubleClicks enormer Reichweite werden.

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel