Werbung nach Wetterlage

Forward Ad Group passt Werbung von Airberlin ans Wetter an

Zum Start der deutschen Version des Weather Channel testet Burda-Digitalvermarkter Forward Ad Group mit Airberlin das neue native Branding-Format "Branded Background", das sich je nach Wettersituation am Umfeld des Nutzers ausrichtet. Auch im Out of Home haben bereits wetterabhängige Kampagnen auf Digital Media stattgefunden.

The Weather Channel ist eines der datenreichsten Digitalangebote weltweit: Mehr als 200 Meteorologen nutzen mehr als 75.000 Daten-Quellen und bieten Prognosen in Echtzeit - exakt für den Standort, von dem der Nutzer die Auskunft abruft. So liefert das Portal rund 26 Milliarden Vorhersagen an fast 200 Millionen Menschen. Im September hat Burda Forward die Lizenzpartnerschaft übernommen. Dabei stellt das amerikanische Unternehmen The Weather Company (TWC) das Produkt, Focus Online verantwortet die Redaktion, die Forward Ad Group vermarktet das deutsche Angebot.

Für die Vermarktung sieht Forward-Ad-Group-Geschäftsführer Martin Lütgenau zwei Wachstumsperspektiven: "Zum einen in der Vermarktung der Plattform an sich, bei der wir stark auf Video und Native setzen, zum anderen in der Gewinnung von Daten, die wir in unserem gesamten Netzwerk nutzen können. Dafür investiere man deutlich in neue Formate, insbesondere in Native Advertising, und baue eine eigene Redaktion auf, die auch Videos selbst produziert. Denn: "Es zählen nicht nur Technologie, sondern auch Inhalte."

Große Erwartungen knüpft der Vermarkter an "Branded Background". Das neue Format macht sich bei der Airberlin-Kampagne folgendermaßen bemerkbar. Der Hintergrund der Wettervorhersage wird mit einem zur aktuellen Wetterlage passenden Motiv gestaltet. Ein startendes Flugzeug, Slogans wie "Noch mehr Sonne? – Auf Madeira bestimmt" oder "Schlechtes Wetter – Auf in den Sunshine State" fordern den Nutzer zur Reisebuchung auf. Zum Kampagnenstart von Airberlin bekommt die Weather-Channel-App außerdem ein neues Design, eine 15-Tage-Vorhersage, Push-Nachrichten-Services sowie weitere Features.

Quelle: horizont.net

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel