Onlinewerbung ist immer schlechter sichtbar

2015: Sichtbarkeitswerte für Online-Werbemittel in Deutschland gingen vom 1. bis zum 2. Quartal 2015 von 75 auf 64 Prozent zurück

Bisher führte Deutschland die Benchmarks, die seit September 2014 vierteljährlich von Meetrics zur Verfügung gestellt werden, im internationalen Vergleich mit Werten um die 70 Prozent an. Die nun vorgelegten Ad-Viewability-Zahlen verweisen nun allerdings auf ein Minus von 11 Prozentpunkten.

Im europäischen Vergleich hat Deutschland damit zwar noch die Nase vorn, die Positionen haben sich aber stark angeglichen. So verzeichnet Meetrics für Frankreich Sichtbarkeitswerte von 62 Prozent, für UK 49 Prozent. Je nach Anteil der programmatisch verhandelten Werbeplätze liegen die Sichtbarkeitsraten für Display Ads zwischen 50 und 70 Prozent.

Beim strategischen Umgang mit den verschiedenen Einkaufskanälen sollten Werbetreibende und Agenturen das angebotene Inventar deshalb stets hinterfragen, rät Meetrics. In Deutschland seien die Voraussetzungen momentan noch recht gut, "da der Anteil an Direct Buy relativ hoch ist und die Werbeflächen in diesen Fällen besser beleuchtet und kontrolliert werden können".

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel