Out Of Home wird noch besser messbar

Wall Decaux erhebt eigenen Mobilitäts-Aktivitäts-Index

In der Kombination von Außenwerbung und Mobile stecken aktuell einige der größten Wachstumsfantasien der Werbebranche. Um das Wechselspiel zwischen den Gattungen besser zu dokumentieren und vor allem den qualitativen Wandel der Mobilität abzubilden, erhebt Out Of Home-Vermarkter Wall Decaux ab sofort den Mobilitäts-Aktivitäts-Index MAX.

Die Grundthese ist nachvollziehbar: Ein immer mobiler werdendes Leben macht die Menschen flexibler und lässt sie ungeplanter agieren. Out Of Home-Kampagnen können diese Spontaneität nutzen und direkten Einfluss auf das Verhalten der Zielgruppe haben. So argumentiert zumindest Wall Decaux und verweist auf die bereits 2011 erschienene Grundlagenstudie "Anytime. Anyplace. Out Of Home", nach der OOH in der Lage dazu ist, direkte Handlungsimpulse auszulösen.

In den nun erhobenen MAX, der vor allem das Aktivierungspotenzial von Werbung im öffentlichen Raum belegen soll, fließen zahlreiche Daten zur Nutzung des mobilen Internets und Social Media sowie zu mobilem eCommerce ein. Mehr als jeder Zweite von mehr als 1000 Befragten nutzt das Internet beispielsweise täglich unterwegs.

Spannend für den Bereich M-Commerce: 90 Prozent der Befragten rufen unterwegs Produktinfos auf. Der aktuell errechnete MAX liegt in der urbanen Zielgruppe der 14 bis 69-Jährigen derzeit bei 276 und symbolisiert Wall Decaux zufolge den qualitativen Wandel der Mobilität: "Die MAX-Studie zeigt, dass sich die beiden Out Of Home-Medien Außenwerbung und Mobile in ihrer Funktionalität ergänzen, die Menschen im öffentlichen Raum erreichen und mehr denn je aktivieren", sagt Andreas Knorr, Director Marketing bei Wall Decaux.

Ein kostenloses PDF der Studie kann hier heruntergeladen werden.

 

Quelle: horizont.net

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel