Piccadilly: Der Megascreen für Millionen

GB: Imposante LED-Screens am Piccadilly Circus ab Herbst 2017

Die sechs bisherigen Werbe-Screens am Londoner Piccadilly Circus, die zu den weltweit bekanntesten Außenwerbeflächen überhaupt zählen, werden gegenwärtig durch einen einzigen großen, interaktiven Screen ersetzt. Geworben wird derzeit an dieser Stelle dennoch – allerdings lediglich in Form von Gerüst-Werbung.

So hat der Kosmetikhersteller L’Oréal für eine dreimonatige Kampagne einen Teil der Gebäudeverhüllung gebucht. Ebenso dabei: Team GB, eine Marke der britischen Olympic Association. Darüber hinaus belegen die langjährigen Werbepartner Samsung und Coca-Cola für die Übergangszeit Werbeflächen.

Als eine Art Entschädigung für die Bauarbeiten erhielten außerdem die drei Mieter des Gebäudes, Barclays, Boots und Gap, kostenlose Flächen auf dem Fassadenbanner. Der neue 790 Quadratmeter große LED-Screen soll im Herbst dieses Jahres fertiggestellt sein.

Die Kosten für die Belegung einer einzelnen Werbefläche lag bislang bei rund 4 Millionen Pfund jährlich. Das Immobilienunternehmen Land Securities, seit 1968 Eigentümer der Piccadilly Lights an der Ecke Regent Street/Shaftesbury Avenue, geht davon aus, dass der künftige gigantische Screen für jährlich 30 Millionen Pfund vermietet werden kann, also für deutlich mehr als die sechs kleineren Screens zusammen. Die Werbeflächen-Vermietung erfolgt durch den Außenwerber Ocean Outdoor im Auftrag von Land Securities.

Die neue Werbefläche dürfte vor allem die großen globalen Brands anziehen. Bereits seit 1955 ist beispielsweise Coca-Cola auf einem der Screens vertreten. Pro Woche kommen etwa zwei Millionen Menschen an den Werbeflächen vorbei. Die erste Leuchtreklame am Piccadilly Circus war 1908 für das französische Mineralwasser Perrier installiert worden.

Hier gehts zu einem historischen Überblick und einer Vorschau, wie diese Idee in die Tat umgesetzt wird:

 
Quellen: kontakter.de, Campaign, Ocean Outdoor

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel