Brasiliens Mythen

Graffitikunst von Speto auf den Säulen der Wiener U2

200 Quadratmeter, verteilt auf zehn Säulen. Das war die Fläche, die Speto zur Verfügung stand. 17 Tage lang war der Graffiti-Starkünstler aus São Paulo in Wien-Leopoldstadt bei der U2-Station Krieau, wo die U- als O-Bahn verkehrt, mit Spray und Lack zugange. "Meist zehn Stunden täglich."

Das Werk im Auftrag der Wiener Linien, des Viertels zwei und von KÖR (Kunst im öffentlichen Raum) wurde am 24.4. präsentiert. Speto (42) widmete es den Brüdern Villas Bôas und nannte es "3 Brothers". Leonardo, Orlando und Cláudio Villas Bôas traten für die Rechte der Ureinwohner im Amazonasbecken ein, Orlando und Cláudio wurden 1971 und '75 für den Friedensnobelpreis nominiert.

Spetos Bilder handeln von brasilianischen Mythen. Eine Säule erinnert an die Legende von Boto, dem Amazonasdelfin, der Menschengestalt annahm, um bei Vollmond die Frauen der Fischer zu verführen. Andere Säulen zeigen die Meerjungfrau Iara, die Schlange Boitatá und den Regenmann Begorotire.

Auch bei der Fußball-WM (ab 12. Juni) in seiner Heimat ist Speto vertreten. Er entwarf für Coca-Cola ein WM-Logo und wirkt an einem riesigen Transparent mit, das bei der Eröffnung zu sehen sein wird.

Quelle: Der Standard

 

vorheriger Artikel | nach oben | zur Startseite | nächster Artikel